Dr. Shirota

1930 wählte der Wissenschaftler Dr. Shirota die später nach ihm benannte einzigartige Milchsäurekultur L. casei Shirota aus. Bereits fünf Jahre später machte er sie den Menschen zugänglich, denn nach eingehenden Studien entwickelte er 1935 das Getränk Yakult. Heute, mehr als 85 Jahre später, trinken über 40 Millionen Menschen in 40 Ländern weltweit Yakult.

Dr. Shirota - Gründer & Pionier

Gegründet wurde Yakult von Dr. Minoru Shirota, dessen unermüdlichem Forschungsdrang es zu verdanken ist, dass Milchsäurebakterien selektiert und kultiviert werden konnten, die den Darm lebend erreichen.

Minoru Shirota wurde als Sohn wohlhabender Eltern am 23. April 1899 in Dashina bei Iida in der japanischen Präfektur Nagano geboren. Schon als Kind interessierte er sich für die Natur und studierte Tiere wie Schmetterlinge und Eidechsen, die er dann wieder frei ließ.

Die Region, in der er aufwuchs, war geprägt von der Landwirtschaft. Viele Menschen waren arm und es mangelte an einer ausreichenden gesundheitlichen Versorgung. Schon als Schulkind erlebte Minoru, wie seine Schulkameraden teilweise länger dem Unterricht fernbleiben mussten, weil sie ernsthaft krank waren. Deshalb schlug sein Vater ihm bereits in jungen Jahren vor, Medizin zu studieren, um auch den Menschen im ländlichen Raum einen Zugang zu Ärzten zu ermöglichen.

1921 begann Minoru Shirota sein Studium an der medizinischen Fakultät der Kyoto Imperial University und fing an, der Frage nachzugehen, welche Lebensumstände Einfluss auf die Gesundheit und die Abwesenheit von Krankheiten nehmen. Dabei kam er zu dem Ergebnis, dass auch Faktoren wie das Lebensumfeld, Ernährung und Klima eine Rolle spielen. Zu der Zeit waren in Japan aufgrund mangelnder Hygienestandards Infektionskrankheiten wie Ruhr und Typhus noch weitverbreitet. Die Säuglings- und Kindersterblichkeitsrate war sehr hoch. Shirota vertiefte sein Studium der Präventivmedizin, das darauf abzielte, Menschen vor Krankheiten zu schützen, anstatt Krankheiten zu behandeln. Er entschied sich für das Fachgebiet der Mikrobiologie und insbesondere der Bakteriologie, da vor allem Bakterien für eine Vielzahl der damaligen Krankheiten verantwortlich waren.

Minoru Shirota studierte die Werke von Louis Pasteur, dem Entdecker der Milchsäurebakterien, aber auch von Robert Koch. Besonders fasziniert war er von den Studien des russischen Biologen und Nobelpreisträgers Elie Metchnikoff zur Bedeutung der Milchsäurebakterien für die menschliche Gesundheit. Metchnikoff führte die hohe Lebenserwartung der Bulgaren auf den Verzehr von fermentierten Milchprodukten wie Kefir zurück. Mit großem Eifer konzentrierte Shirota sein Studium und seine Forschung daraufhin auf Milchsäurebakterien.

1930 gelang es ihm erstmals, ein Milchsäurebakterium zu isolieren, das gegenüber Magen- und Gallensäuren resistent war und Einfluss auf die Darmflora nehmen konnte. Sein damaliger Professor gab dem Bakterium den Namen L. casei Shirota.

Die Vision des Yakult Gründers Dr. Minoru Shirota war es die Shirota Milchsäurebakterien allen Menschen zugänglich zu machen. 1935 war er seiner Vision einen großen Schritt näher gekommen: er hatte das Getränk Yakult entwickelt. Als kosmopolitischer Denker wählte er den Namen in Anlehnung an das Esperanto-Wort „Yahurto“ (Joghurt).

So wurde Shirotas Vision Wirklichkeit. Langjährige intensive Forschungstätigkeit ist die Grundlage der Kompetenz von Yakult. Schließlich gründete er 1955 in Tokio das Unternehmen Yakult Honsha Co., Ltd. zur Herstellung und zum Vertrieb von Yakult. Zum gleichen Zeitpunkt richtete der Wissenschaftler in Kyoto ein Forschungsinstitut ein. Seit 1967 befindet sich das Yakult Forschungsinstitut in Tokio. Im Jahr 2005 hat Yakult erstmalig auch in Europa ein Forschungsinstitut etabliert: in Gent, Belgien.